Generalversammlung am 21.6.2018 wählt neuen Aufsichtsrat

Am 21.6. 2018 fand die Generalversammlung der Lüneburger Bürgergenossenschaft Zugnftsgenossen eG statt.

Diesmal durften wir Gast beim MTV Treubund im Sportpark am Kreideberg sein.

Finanzen:

Hans Praast Vorstandsmitglied und zuständig für das Thema Finanzen stellte den sehr positiven Jahresabschluss 2017 vor. Trotz eines für Sonnenenergie schlechten Jahres, konnte der Gewinn wieder gesteigert werden. Da die Negativzahlen aus den Gründerjahren fast ausgeglichen wurden (seit 2015 verzeichnet die Genossenschaft Gewinne) rechnet Hans Praast mit der ersten Ausschüttung im Jahr 2019.

Eugen Srugis Aufsichtsratsvorsitzender leitete die Versammlung und stellt den Bericht zur Prüfung des Genossenschaftsverbandes vor.

Eugen Srugis dankte nochmal den beiden Vorstandsmitgliedern Hans Praast und Prof. Dr. Oliver Opel für den enormen Einsatz, der nötig war um das Projekt BHKW an den Start zu bringen.

Die GV entlastete den Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig.

Aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden sind Christina Orion, Sybille von Thienen und Jens Zimmer.

Als alter und neuer Aufsichtsrat Vorsitzender wurde Eugen Srugis wiedergewählt.

 

v.l.: Hartmut Deja, Eugen Srugis, Holger Tempel, Ralf Brückmann, Christoph Eusterbruck

Neu in den Ausichtrat wurden Hartmut Deja und Holger Tempel gewählt.

Eugen Srugis dankte den Ausgeschiedenen für Ihre Arbeit im Aufsichtsrat.

Einige kleine Satzungsänderungen wurden beschlossen, nach dem Eintrag beim Notar wird die neue Satzung auf unserer Internetseite zur Verfügung gestellt.

Der neue Aufsichtsrat besteht aus 5 Mitgliedern.

Ralf Brügmann, Hartmut Deja, Christoph Eusterbrock, Eugen Srugis und Holger Tempel.

 

Prof. Dr. Oliver Opel Vorstandsvorsitzender stellte ein neues Projekt BHKW vor.

Das Projekt ist in der Umsetzung und konnte schon von den Teilnehmern besichtigt werden.

Der Sportpark vom MTV bekommt ein BHKW im dem Wärme und Strom erzeugt wird.

Das Projekt BHKW eröffnet der Genossenschaft nicht nur neue Umsätze und Gewinne, sondern erschließt auch für die Zukunftsgenossen ein neues Marktsegment.

Jedes Mitglied der Genossenschaft erspart der Umwelt, unabhängig von seinen Anteilen, 2,2 Tonnen CO2, zukünftig erwartet der Vorstand eine Ersparnis, bei gleichbleibender Mitgliederzahl, von 4,7 Tonnen CO2. Das ist schon ein tolles Ergebnis, durchschnittlich emittiert jeder Bundesbürger ca. 9 Tonnen jährlich. Um die Klimaziele zu erreichen, dürfen weltweit nicht mehr als 2,7 Tonnen COemittiert werden. Die Zukunftsgenossen sind auf einen guten Weg dorthin.

 

Horst Jäger Vorstandsmitglied verantwortlich für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, berichtete über Aktionen der vergangenen 12 Monate und stellte perspektivisch die Planung für die kommende Zeit vor.

Er wies auf eine zukünftige verstärkte Öffentlichkeitsarbeit hin und auf ein neues Beratungsprogramm der Zukunftsgenossen.

Das Beratungsangebot zielt auf das Segment Mieterstrom.

Ab Herbst 2018 können sich Interessenten über das komplexe Thema Mieterstrom beraten lassen.

Zielgruppe sind Hausbesitzer, Wohnungsgenossenschaften, Gewerbetreibende um nur einige zu nennen.

Der Vorstand und Aufsichtsrat erwarten durch die Beratungen einige neue PV Anlagen auf unseren regionalen Dächern. Dadurch wird die Energiebilanz, CO2 Ersparnis und dadurch die Umwelt deutlich entlastet. Was im Übrigen auch als ein Ziel bei der Gründung der Genossenschaft definiert wurde.

Durch die neuen Projekte und zukünftigen Aktivitäten soll der Mitgliederbestand deutlich steigen und die Mitglieder gebeten werden dem Vorstand bei der Planung und Umsetzung einzelner Projekte zu unterstützen.

Bericht wurde von Horst Jäger erstellt.